Einzelansicht

Rahel

Für mich ist der Jakobsbrunnen ein riesiger Segen. Ich bin unglaublich dankbar, für alles was ich gerade lernen darf. Ich lerne so viel und wachse dabei. Ich bin so dankbar, dass Gott das geführt und gelenkt hat, dass wir dabei sein dürfen.

Die letzte Woche war zum ersten Mal so richtig herausfordernd.

Die Kreativ-Werkstatt hat eröffnet und da arbeite ich jetzt mit und ich habe gemerkt, herausfordernd im Sinne von Hausaufgaben machen. Ich habe mir noch weniger Zeit genommen, als ich davor geschafft habe und habe gemerkt, dass mir das echt fehlt. Und da waren auch ganz viele Anfechtungen und ich habe das ganz einfach gemerkt, wie du auch am Sonntag gesagt hast: dass einen die unsichtbare Welt davon abbringen will, näher zu Gott zu kommen. Ich habe es stark gemerkt und auch gewusst aber trotzdem nicht wirklich was gemacht. Das hat mich jetzt am Sonntag nochmal so ermutigt, weiter dran zu bleiben und weiter zu machen und die Dinge ans Kreuz zum bringen, die einen belasten. Auch Ängste, Sorgen und all das und da arbeite ich jetzt dran und ich freue mich dass ich jetzt weiß, wie ich damit umgehen kann.

So ganz klar habe ich das irgendwie nie gelernt, ich glaube ganz Vielen geht das so, dass man das irgendwie nie richtig gelernt hat, wie bringe ich denn alles, was gegen mich kommt, ans Kreuz, oder dass man das überhaupt tun sollte. Das ist eigentlich so wichtig und ich bin so dankbar, dass ich das jetzt kann